Die Husaren Chronik

Chronik
1968   Gründung des Vereins
1970   Gründung Husarengarde
1972   Gründung Männerballett
1975   Symbolfigur "Augustine"
1980   Gründung Junioren- und Kindergarde

Präsidenten
1968-1970   Karl Baumhämmel
1970-1991   Roland Dick
1991-1994   Gisbert Thomke
1995-heute   Klaus Schapelt

Narrenruf
Hu-ssa

Die offizielle Gründungsversammlung fand am 23. September 1968 in der Brauerei Gaststätte „Ochsen“ in Vaihingen statt; als Pate stand Hans Röderer von der Gesellschaft „Zigeunerinsel“ Stuttgart.

bild003
Der Elferrat 1969/70

Die "Schwarzen Husaren" entstanden aus einer Gruppierung der Faschingsabteilung der Kameradschaft des 7. und 21. Panzerregiments der Kurmärker-Kaserne, die früher schwarze Uniformen trugen und zum Teil Husaren waren. Daher wurde der Name abgeleitet.

Die ersten Ornate hatten jedoch aus Kostengründen eher Ähnlichkeit mit einem Friseurkittel in lila.

Das Wappen der Gesellschaft ist abgeleitet vom Vaihinger Wappen, dem zerbrochenen Rad der Hl. Katharina, der Schutzpatronin von Esslingen. Vaihingen gehörte bis ins 18. Jahrhundert zu Esslingen. 

Die ersten Elferratssitzungen fanden bei „Jennochs“ in der Silcherstube oder auch in der „Goldenen Krone“ bei „Hertnecks“ statt.

Die erste Prunksitzung der Gesellschaft in der Vaihinger „Turn- und Versammlungshalle“ war ein voller Erfolg und restlos ausverkauft. Jeder Elferrat hat sich vorher verpflichtet 50 DM zu zahlen, wenn die Sache mit der Prunksitzung schief laufen würde.

Aus einer Gymnastikgruppe von Frau Johanna Kaupp ging die erste Tanzgarde hervor. Die Kostüme für diese Tanzgarde wurden von den Elferratsfrauen genäht, unter Anleitung von Schneidermeisterin Frau Elisabethe Bach. Auch die „Husaren-Standarte“ wurde von Frau Bach gestickt. 

Der erste Präsident Karl Baumhämmel hatte diese wichtige Funktion bis zu seinem Tode im Jahre 1970 inne.

Roland Dick übernahm danach das Präsidentenamt des Vereins und leitete den Verein 21 Jahre lang sehr erfolgreich. Das Veranstaltungsprogramm wurde ständig erweitert, dazu zählte auch der Aufbau von zwei weiteren Tanzgarden und einem umwerfenden Männerballett. Bis heute sind die Kindergarde, die Juniorengarde und die Husarengarde der ganze Stolz der Gesellschaft, die auch außerhalb der Kampagne, zum Beispiel bei Betriebsfesten und Familienfeiern, ihr Können gerne zeigen.

Auch das „Herbstfest der Husaren“ auf dem Festplatz an der Krehlstraße, ab dem Jahre 1974, war aus dem gesellschaftlichen leben Vaihingens nicht mehr wegzudenken.

Die Symbolfigur August bzw. Augustine wurde 1975 ins Leben gerufen. Die Figur entstand durch das Wortspiel mit dem Vornamen des Gründungsmitglieds August Barthelt: August=Clown. Er war auch derjenige, der die Figur als erster verkörperte. Die weibliche Form wurde dann kurze Zeit später davon abgeleitet. Inge Scharr verkörperte viele Jahre lang diese Figur und verhalf ihr zu großer Popularität. Das Kostüm ist an das eines Clowns angelehnt. Die Augustinebzw. der August hat inzwischen die Clowns-Gruppe als Verstärkung an ihrer/seiner Seite.

bild012
Vorstand und Elferrat der Schwarzen Husaren 1971/72

Nach erfolgreichem Wirken legte Roland Dick im Oktober 1991 die Präsidentschaft nieder und gab das Zepter weiter an den langjährigen technischen Leiter (zuletzt 2. Vorsitzender) Gisbert Thomke, der mit der bewährten Mannschaft der Aktiven neue Akzente setzte, zum Beispiel wurde die „Herbstfest-Hocketse“ auf dem Vaihinger Markt, zusammen mit Jugendspielmannszug Vaihingen und dem Bürgerverein ins Leben gerufen. Diese war in den Folgejahren sehr erfolgreich und wurde später „Vaihinger Marktplatz Hocketse“ umbenannt.

Leider war Gisbert Thomke aus beruflichen Gründen gezwungen, sein Amt 1994 vorzeitig niederzulegen. Als Vizepräsident übernahm Klaus Schapelt zunächst kommissarisch die Leitung der Husaren bis er 1995 zum Präsidenten gewählt wurde. Klaus Schapelt unterzog den Vorstand einer Verjüngungskur und erreichte dadurch viel  Zuspruch bei Jung und Alt. Der Stolz des Vereins sind die 3 Tanzgarden, Husaren-, Junioren- und Kindergarde, sowie eine neugegründete Wichtelgarde und ein originelles Männerballett. Alle Gruppen sind das ganze Jahr über, auch bei privaten Veranstaltungen, aktiv.